Almost Time To Say Goodbye

September 19th, 2008 by Marco Maas

So - es ist ja immer so eine Sache mit Ankündigungen - daher unter Vorbehalt: Ich will noch eine abschließende Rückschau über den gestrigen Tag schreiben über zwei neue Projekte berichten, die wir gestern entwickelt haben. Einmal die Gipfelblogger vor der Fotowand vor der Preisverleihung:

Dann das ganze noch einmal mit Susan Grant, Executive Vice President CNN News Services - die das Bild unbedingt für ihren Facebook-Account haben will ;-)

Ein paar Party-Bilder sind hier bei Sebastian zu finden, ich kann mich aufrichtig gerade nicht daran erinnern, ob ich noch welche gemacht habe, es soll aber auch noch ein paar Videos von der anschließenden Party im Hotelzimmer geben, die aber zunächst noch durch die Zensur müssen und dann vermutlich nie öffentlich gezeigt werden dürfen ;-) - Wie gesagt, mindestens zwei Beiträge sollten noch kommen, ich bedank mich schon mal im Namen des gesamten Gipfelblog-Teams bei den Mitlesern - bis zum nächsten Projektblog!

Unser Bloggingtool

September 18th, 2008 by Sebastian Gerhard

wir haben unser Bloggingtool irgendwie zerschrotet - jedenfalls lässt sich die coveritlive-seite nicht mehr von hier aufrufen. Wir schabulieren nun gediegen Petersilienschaumsuppe an Creme Fraiche und Kürbiscanneloni an Pinienkernen, bei einer frischen Hopfenkaltschale oder ausgewählten Weinen.

Und zum Nachlesen gibts hier auch nochmal unser ganzes Blogprotokoll:
Read the rest of this entry

Live-Blogging vom CNN Journalist Award

September 18th, 2008 by Marco Maas

CNN-Award - Ankunft

September 18th, 2008 by Marco Maas

Stilecht mit Lexus ins Vier Jahreszeiten abgeholt:
IMG_0001

Unser Wagen hat einen Reset-Button am Lenkrad und einen Power-Knopf an der Hauptkonsole.

Und morgen früh gibt es erstmal das Verwöhnfrühstück für uns:

IMG_0003

Und jetzt fix zum Mittagessen ;-)

Live-Blogging bei der Award-Verleihung

September 11th, 2008 by Marco Maas

Test Live-Blogging-Tool

September 11th, 2008 by Marco Maas

So, mal gucken, wie das hier klappt:

Live-Blogging Baby

September 10th, 2008 by Marco Maas

Am 18. ist ja die Preisverleihung in München, als CNN-nominierte Nachwuchsjournalisten sehen wir es natürlich als unsere Pflicht, von dem Ereignis live zu bloggen (sofern wir Netz und Notebooks an den Start kriegen), vielleicht reaktivieren wir auch den Twitter-Feed, mal schauen.

Gipfelblog nominiert für den CNN-Nachwuchsjournalisten-Award

September 8th, 2008 by Marco Maas

Hallo in die Runde - ich dachte, ich schreib es auch hier mal rein: Unser Projekt ist für den CNN-Nachwuchsjournalisten-Award nominiert.

CNN-Nachwuchsjournalisten-Award

(Anzeige im Spiegel vom 8.9.2008, S. 110)

Das Projekt ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Sebastian Gerhard, Fiete Stegers, Philipp Dudek und Marco Maas.

Wir hauen in den Sack

Juli 10th, 2007 by Fiete Stegers

G8-Gipfel? Auch schon wieder einen Monat her. Was war da noch? Irgendwas mit George Bush und Klima, oder so. Angie, die große Gewinnerin. Gute Stimmung der Großen im Strandkorb - die Bilder, die die Bundesregierung und das Land Mecklenburg-Vorpommern vorzeigen wollten.

Bunte Clowns und unförmige Stormtrooper in Grün und Schwarz. Zwischen ihnen manchmal Szenen, die nicht so aussahen, wie sich die Inszenierenden das vorstellten, die aber doch irgendwie zwingend zur Inszenierung dazugehörten. Am Rande: Bundeswehr im Inlandseinsatz, Käfighaltung und eigene NGO-Inszenierungen. Dazwischen immer wieder Leute mit gelben Bändchen, die aus Heiligendamm auch was mitnehmen durften: einen schönen Sack.

Wir gehörten auch zu den Leuten mit den gelben Bändchen, die das Pressezentrum bevölkerten. Genauer gesagt, sogar zu denen, die es sogar ab und zu verließen. Wir waren uns natürlich schon im Vorfeld bewusst, dass es sich bei dem Gipfel vor allem um ein Medienereignis handelt. Dieses im vollen Ausmaß dann mitzuerleben, ist aber dann doch noch mal was anderes. An die Klassentreffensatmosphäre - wenn tausende Journalisten vor Ort sind, läuft man im Pressezentrum dauernd näher und entfernter bekannten Kollegen über den Weg - in Journalistenhausen hätte ich vorher nicht gedacht.

Dass man im Pressenzentrum angenehme technische und organisatorische Rahmenbedingungen gestellt bekommen würde, dafür aber vom eigentlichen Geschehen weit weg sein würde, war auch schon vorher klar. Trotzdem erstaunlich: Wie wenig Zeit die Tagsordnung der Politiker lässt, wenn man ihre diversen Foto-Termine abzieht. Wie die deutsche Delegation mit Vorliebe zu ausgewählten Edeljournalisten spricht und zu jenen von kleineren Medien, die vorher dem Bundespresseamt lange genug in den Ohren gelegen habe. Wie schwierig es tatsächlich ist, auch von vor Ort einigermaßen einen Überblick über das Geschehen zu behalten - Termine überschneiden sich, Demonstrationen finden an verschiedenen Orten statt, Konfrontationen ereignen sich unerwartet, Sicherheitskontrollen und Straßenblockaden verhindern, dass man als Journalist zwischen den einzelnen Schauplätzen hin- und herrauscht. Zumal, wenn man zwischendurch immer noch sein Medium mit aktuellen Berichten bedienen muss. Da erscheint der Personalaufwand etwa der Fernsehsender schon gerechtfertigt, man kann nachvollziehen, warum sich Kollegen für den Überblick viel auf dpa verlassen - von einigen kritisiert und mit den bekannten Folgen.

Als Gipfelblogger weder mit dem Anspruch der Objektivität noch mit dem der Vollständigkeit angetreten, müssen wir uns da keine Vorwürfe machen. Und auch die angedrohte Superselbstreferentialität haben wir dann doch auf ein einigermaßen gesundes, blogübliches (unvermeidliches) Niveau beschränkt. Aber im Nachhinein sieht man natürlich doch, was wir im Gipfelblog besser hätten machen können, ein paar zusätzliche Ressourcen (wie wir sie ursprünglich eingeplant hätten) vorausgesetzt: Mehr nach draußen, mehr Überblick über die Verlautbarungen der einen wie der anderen Seite, mehr das aggregieren, was andere Medien Sinnvolles bringen, mehr Inhaltliches überhaupt, am Ende nicht noch so viele Geschicht(ch)en auf dem Zettel, Bilder in der Kamera und Eindrücke im Kopf, die dann doch ihren Weg hierhier nicht mehr gefunden haben. Oder die Tornadoflüge, von denen uns Campbewohner erzählten, dann doch hier schon während des Gipfels.

Kann man sich für eine Neuauflage dieser Sache hier ja alles mal merken.

Jetzt haue ich aber wirklich in den Sack*.

Nachtrag:Gerade noch bei YouTube entdeckt - ein technisches grauenhaftes Video über eine lustige Aktion. Etliche Dutzend Demonstranten machen sich lautstark während einer Live-Sendung von der NDR-Bühne in Kühlungsborn bemerkbar. Mitleid muss man aber mit der armen Moderatorin haben.

 
icon for podpress  Probleme? Bitte Popup-Version wählen! [1:52m]: Play Now | Play in Popup | Download

Gewinner und Verlierer

Juni 23rd, 2007 by Marco Maas

Alexander hat sich einmal die Spielregeln für das Heiligendamm-Game angeschaut. Fazit: Sowohl Polizei als auch Demonstranten haben gewonnen - irgendwie…

Heiligendamm-Spiel

Haftbedingungen bei G8

Juni 11th, 2007 by Marco Maas

Ich hab immer noch keine Zeit für ein Gipfelblog-Fazit, und ich hab auch noch was in petto - aber jetzt fehlt wie immer die Zeit… Daher in Kürze (alles Süddeutsche Zeitung):

Was bleiben soll …

Juni 11th, 2007 by Fiete Stegers

… wenn es nach den Politikern geht, ist zum einen ein neues Stichwort “Heiligendamm-Prozess”. Merkel hat es in ihrer Pressekonferenz mindestens vier Mal benutzt. Gemeint ist ein halbwegs institutionalisierter Dialog mit “wichtigen Schwellenländern über die größten Herausforderungen der Weltwirtschaft” , wie die deutsche G8-Präsidentschaft hier erklärt. Weitere offizielle Gipfel-Ergebnisse gibt es dort auch. Es sind erstaunlich wenige und erstaunlich kurze Dokumente - ein eklatanter Unterschied zwischen dem einst informell entstandenen G8-Gipfel und etwa den Beschlüssen der EU-Gipfel.

Angela Merkel bei Pressekonferenz

Für die andere Seite spricht auch Attac von einem Erfolg: Die Proteste hätten gezeigt, dass die Politik der G8 keine Legitimation besäßen. Auch Block G8 ist zufrieden mit den Blockadeaktionen und bittet um Spenden zur Deckung der Vorbereitungskosten. Die Organisatoren des Konzerts “Deine Stimme gegen Armut” verraten auf ihrer Website leider noch nicht, was denn nun an Einnahmen bei dem Konzert herumgekommen ist.

“Das war eine Käseglocke”

Juni 10th, 2007 by Philipp Dudek

5.000 JournalistInnen an der Ostsee: Der G8-Gipfel war auch ein großes Medienereignis. Jochen Lüttich und Wiebke Dierkes vom Freien Sender Radio Unerhört aus Marburg haben die Arbeit der Journalisten kritisch begleitet. Nicht alles ist dabei optimal gelaufen, finden sie. Wir haben die zwei interviewt. (Achtung: Eine gekürzte Fassung dieses Gespräches ist auch in der taz erschienen.)

Jochen Lüttich und Wiebke Dierkes

Read the rest of this entry

 
icon for podpress  Probleme? PopUp-Version wählen [5:17m]: Play Now | Play in Popup | Download

“Die Journalisten auf den richtigen Weg bringen”

Juni 9th, 2007 by Fiete Stegers

Was machen die Mädels (und Jungs) im weißen Outifit eigentlich hier? Kurz nachgefragt, gute Laune allenthalben und die Molli-Lok rauscht im Hintergrund.

 
icon for podpress  Probleme? PopUp-Version wählen! [0:41m]: Play Now | Play in Popup | Download

RAV gegen Polizei und Bildzeitung

Juni 8th, 2007 by Fiete Stegers

Der Republikanische Anwaltverein sucht laut seiner Website Zeugen für einen mutmaßlichen Fall von Polizeigewalt gegen Demonstranten und hat laut Spiegel Online Rechtsmittel gegen die Unterbringung von Festgenommenen angekündigt. In eigener Sache geht der RAV in eigener Sache mit Unterstützung durch einen versierten Presserechtsexperten gegen die Berichterstattung der Bild-Zeitung vor.

Essen und trinken

Juni 8th, 2007 by Fiete Stegers

matrosen.jpgeicheerwin_getraenke.jpg

Marineangehörige speisen im Innenhof des Pressezentrums, die Beamtinnen und Beamten von “Eiche Erwin” sammeln ihre leeren Getränkeflaschen vorbildlich in der Gerätekiste im grün-weißen Dienstfahrzeug.

Drei Große auf engem Raum

Juni 8th, 2007 by Fiete Stegers

Warten auf Wladimir im Briefing Room 4 im Obergeschoss. Eine ganze Menge Journalisten, Kameraleute und Fotografen ist direkt nach der Pressekonferenz der Bundeskanzlerin hier herein geströmt. Es ist heiß. Und wieder heißt es: Verfolgt vom Vorbild. Wir hatten das ja schon mal thematisiert: Immer wieder kreuzen sich hier unsere Wege mit denen von Thomas Roth und Ulrich Deppendorf. Wo wir sind, tauchen sie auch auf - oder umgekehrt?

Diesmal stehen sie direkt in meiner Nähe, ringsherum viel zu viele andere Leute für den Raum, der halb so groß ist wie der Saal, in dem Angela Merkel vorhin ihre große Zufriedenheit mit dem Gipfel verkündet hat. Roth hat einen Rucksack von Jack Wolfskin geschultert, ich trage eine Hose derselben Marke und wähne mich auf dem richtigen Weg, obwohl ich hier drinnen tierisch schwitze. Die beiden Anzugträger scheinen hingegen unbeeindruckt, Deppendorf fächelt sich lässig mit einem Papier Luft zu.

“Ganz schön was los hier”, meint der eine der Großen zum anderen, während der eher politisch Große weiter auf sich warten lässt. “Da ist auch viel Sightseeing dabei”, entgegnet der andere. Ich bin ertappt.

Thomas Roth lauscht Wladimir Putin

Für Thomas Roth auch auf dem Rückweg keine Ruhe. In der vollgestopften Molli muss er noch einem Reporter im Junge-Liberale-Outfit (der Frager, nicht Roth) ein Interview geben. Erst dann Zeit für eine Zigarette.

Abgesessen

Juni 8th, 2007 by Fiete Stegers

ReiterstaffelStrandkorbschläfer

Pappnasen-FKK und so

Juni 8th, 2007 by Fiete Stegers

Journalisten und Sanitäter sitzen im Pressezentrumsstrandkorb, auf der anderen Seite geht die Rebel Clown Army baden - nackt. Die Flachbildschirme kündigen als nächste Bilder die Abreisen ab. Das heißt wohl: Sie haben fertig.

Wir noch nicht ganz, es wird hier noch den einen oder anderen Nachtrag geben. Also noch etwas dranbleiben, bitte. Mindestens bis morgen.

Nacktbaden

Molli blockieren statt Molli werfen

Juni 8th, 2007 by Fiete Stegers

So, Hin- und Rücktransport in die Verbotene Zone mit der Dampfbahn Molli ging recht zügig, auch wenn auf der Fahrt zurück noch ein paar Demonstranten von den Schienen entfernt werden müssen. Irgendwas kann doch an diesem Polizeieinsatz nicht ganz perfekt geplant sein: Kann man bei den tausenden Polizisten, die hier im Einsatz sind, nicht einfach auf den paar Kilometern von Kühlungsborn nach Heiligendamm alle 50 oder 100 Meter einen Posten aufstellen. Oder haben sich die “Störer” unterirdisch ans Gleis herangearbeitet?

Nachtrag: Der grüne Blogger Till Westermayer lobt die erfolgreiche Demo-Taktik nach Castor-Vorbild.