Haushälter, bleib bei deinen Leisten

BildzeitungDer CDU-Politiker, der in “Bild” den Einsatz der GSG9 (Wikipedia) gegen gewalttätige Demonstranten fordern darf, ist laut der Zeitung ein ausgewiesener Fachmann: für Haushaltspolitik. Kein Wunder, dass er den Einsatz einer Truppe empfiehlt, die bekanntermaßen für Geiselbefreiungen und ähnliches zuständig ist - und eben auch nicht aus Fachleuten für Polizeitaktik auf Demonstrationen besteht.

Eigenbeschreibung:

Der Einsatz des Spezialverbandes verfolgt primär das Ziel, gefährdetes Menschenleben zu retten. Die GSG 9 wird sowohl offen als auch verdeckt zur Bewältigung komplexer und/oder besonders gefährlicher Lagen eingesetzt, wenn Widerstand unter Anwendung von Waffen, Explosivstoffen, Sprengvorrichtungen, Gefahrstoffen, Organismen oder anderer gefährlicher Materialien nicht auszuschließen ist.

(Außerdem dürften sie sich vor so großen Menschenmasssen gar nicht zeigen - noch mal die Eigenbeschreibung: “Die Einsätze der GSG 9 finden grundsätzlich unbemerkt von der Öffentlichkeit statt.”)

Ärgerlich - eher amüsant dagegen, was “Bild” seinen Lesern über den “Schwarzen Block” verrät: “häufig kennen sie sich von der Uni”.
Bildzeitung über den Schwarzen Block (Ausriss)

One Response to “Haushälter, bleib bei deinen Leisten”

  1. Hotte Says:

    Ich fand eher die Bezeichnung für Wasserwerfer mit “Taufpanzer” oder den Schlagstöcken als “Migränestäbchen” geil. Auf en Camps haben sich die Autonomen halb tot gelacht.

Leave a Reply